Von Wordpress zur Odoo - Webseite

Mit oder ohne Migrations-Assistent

Bettina Pfeifer

Wordpress ist eine der beliebtesten Content Management Systeme. Nicht nur für Blogger, sondern auch für kleine Unternehmen. Die Benutzung ist einfach, die meisten Hoster bieten die Installation auf Knopfdruck und das Update-Management ist automatisierbar. Besonders angetan hat es mir die SEO-Erweiterung. Nur, was es nicht kann: die Webseite mit dem CRM, dem Newsletter, dem Kundenchat verknüpfen. All die Vorteile, die ein integriertes CRM und ERP System bietet, die bleiben bei Wordpress aussen vor (oder sind teils auch einzeln nachkaufbar).

Dennoch, ich wollte unsere dygytally.de Webseite natürlich lieber mit Odoo betreiben. Dazu bin ich jetzt auf die SaaS Odoo Lösung umgestiegen. Auch wenn ich anfangs etwas gehadert habe, bin ich jetzt sehr zufrieden.

Mein Umzug zu Odoo SaaS

Es gibt verschiedene Themes, wie auch in Wordpress. Aus den verfügbaren Themes habe ich mir eins ausgesucht, das gleich auch einen Blog beinhaltet. Alle früheren Blog-Artikel habe ich kopiert und die Beitrags-Bilder wieder  eingefügt. Das war zwar viel Arbeit, aber sooo viele Blogartikel hatte ich ja bisher noch nicht.
Dann habe ich die bisherige Seitenstruktur aus Wordpress nahezu gleich neu angelegt. Meine dygytally.de Odoo Produkte wollte ich bei der Gelegenheit überarbeiten und präzisieren.
Mit Hilfe der online verfügbaren SaaS Dokumentation konnte ich meine dygytally.de Domain einfach auf die SaaS Lösung umswitchen. Bei der Einbindung des Logos hab ich etwas zu tun gehabt, bis es so war, wie ich es wollte. Und zu guter Letzt ist ein ToDo noch offen geblieben: Meine Schriftart einzubinden ist mir noch nicht gelungen, da werde ich nochmal den Support von Odoo in Anspruch nehmen, der im Hosting-Paket inbegriffen ist.

Mit der Migrations-App geht es schneller.

Erst nachdem ich alle Blogartikel manuell übertragen hatte, bin ich durch Twitter auf die Wordpress - zu - Odoo App aufmerksam geworden. Damit geht es viel einfacher, da alle Medien, Menüs und  Inhalte übertragen werden. Ein wenig Nacharbeit wird erforderlich sein, da Wordpress Plugins und CSS nicht übertragen wird. 

Unbedingte Empfehlung: Betreib auch Du Deine Webseite mit Odoo!

Was hast Du nun davon? Einfache Erstellung von Blogartikeln, Seiten und Menüstruktur. Das Kontaktformular überträgt Kontaktwünsche gleich ins CRM. Für Newsletter brauchst Du kein MailChimp. Der Customer Live Chat ist auch dabei.  SEO Unterstützung ist selbstverständlich. Und das alles für einen geringen Preis. Mein Odoo SaaS Paket umfasst nur die Apps für CRM und Webseite. Bei einem User macht das 60 Euro im Monat. 
Für ein kleines Beratungs- oder auch ein Coaching Unternehmen kann ich diese Web-Lösung über odoo.com empfehlen.
Meine nächsten Schritte: das Event-Modul einbinden.